IKMF Krav Maga Masters‘ Tour Erfurt

… die Nacht im Erfurter Krav Maga Studio verbrachten John, Sebastian und ich tatsächlich in einem echten Boxring. Weichgebettet auf aufblasbaren Reisebetten. Um 4 Uhr morgens hieß es dann endlich „Gute Nacht, Johnboy!“ und „Schlaf gut, Kampfpuschel“. Dann fielen auch mir die Augen zu.

Krav Maga Masters‘ Tour, Teil 2

Pünktlich um 7 Uhr klingelte das erst Mal der Wecker. Ein Morgenlauf schied aber aufgrund einer Totalverweigerung des Körpers aus. Bis zum Start des 5stündigen Krav Maga-Programms hatten wir aber noch 4 Stunden Zeit. Leider nutzten wir die Zeit nicht für ein kräftefüllendes Frühstück. Zum Glück stiftete der Studio Inhaber Christian den müden Gladiatoren Kaffee, Brezel und süßes Gebäck, sonst wäre der Akku im Laufe des Tages deutlich früher leer gewesen. Tipp: Auf jeden Fall richtig & gesund & leicht frühstücken! Körper & Geist (ver)brauchen jede Menge Energie.

Nach und nach erschienen immer mehr Teilnehmer der Erfurter Krav Maga Masters‘ Tour. Kurz vor 11 Uhr trafen dann auch die gutgelaunten, israelischen IKMF-Vertreter ein – obgleich auch sie nur wenige Stunden Schlaf hatten. Wie auch am Vortag bei der IKMF Krav Maga Masters‘ Tour in München, hatten sich Avi Moyal (Krav Maga Expert Level 1), Gaby Noah (Krav Maga Expert Level 2) und Eli-Ben Ami (Krav Maga Expert Level 1) die Aufgaben geteilt. Während Eli-Bensich um die Abnahme der diversen Leveltests kümmerte und Hilfestellungen bei Durchführung der Übungen gab, konzentrierten sich Gaby und Avi auf die Vermittlung und Vorführung der Selbstverteidigungstechniken. In Erfurt standen folgende Krav Maga-Themen auf dem Programm:

  1. Defend your friend (Partnerschutz)
  2. Weapon Defence (Verteidigung gegen Waffen, vor allem Schusswaffen & Stichwaffen)

Defend Your Friend-Tactics

Idealerweise erkentn man eine Gefahrensituation für eine befreundete oder verwandte Person sehr früh. Dann ist man noch in der Lage die Situation evtl. konfliktfrei zu lösen. Ist eine aggressive Handlung des Angreifers nicht mehr vermeidbar, hilft nur noch entschlossenes Handeln. Der Fokus bei jeglichem Tun liegt aber immer auf der Zielperson, die es zu beschützen gilt. Man kann einen heraneilenden Angreifer aus dem Hinterhalt oder von der Seite  „umleiten“. Man kan aber auch mit gezielten Beintritten den Angriff stoppen. Bei letzterem gilt zu beachten, dass der Aggressor wohl mit einer höheren Kraft angerannt kommt, als man selbst in der kurzen Distanz selbst aufbringen kann. Mit etwas physikalischem Sachverstand weiß man aber, dass ein Sidekick wohl zu einer nutzbringenden eigenen Körperdrehung führen wird oder dass man auch den zweiten Körper (der Zielperson) als Masse ins Spiel bringen kann. In beiden Fällen gilt es sich dann aber dem Partner zu zuwenden und diesen mit sanftem Druck einer Kontrolltechnik aus der Gefahrensituation zu bringen.

Weapon Defence

Im Visier standen Messer und Pistolen. Zunächst wurde die Einzelbedrohung geübt, dann die Fortsetzung der o.a. Partnerschutztechniken. Bei letzterem geht man – wie auch oben – davon aus, dass man als zunächst unbeteiligter in eine brenzlige Situation gerät. Dann heißt es biltzschnell zu entwaffnen, ein zwei Konter zu setzen und mit der zu schützenden Person das Weite zu suchen. Vor allem die schlagenden Konter mit einer Schusswaffe fand ich sehr ungewöhnlich, wenn auch sicherlich mehr als effektiv.

Weitere Bilder aus Erfurt gibt’s in der IKMF Fotogalerie.

Fazit IKMF Krav Maga Masters‘ Tour

Diese 2 Tage waren absolut der Hammer. Zu den Highlights zählen

  • das Kennenlernen & Erleben von Avi, Ben und Gaby
  • die Übernachtung im Boxring
  • der Leveltest „Practitioner 1st Level
  • die Take down- als auch Shut up-Technik
  • die defekten Handschellen
  • die Kontrolltechniken
  • das Trainieren mit anderen Krav Magisten unterschiedlichster Nationalität und Levels
  • niemals „Nie“ zu sagen

Essentielle Krav Maga Insights

Eine Unterhaltung mit dem griechischen Instructor Fotis war sehr aufschlußreich. Hierin ging es darum, wie man sich im Ernstfall mit dem bis dahin erlernten Krav Maga-Wissen wohl verhalten würde. Fotis entgegnete, dass man als Krav Maga Padawan eigentlich nicht in eine solche Situation geraten wird. Denn neben den vielen Selbstverteidgigungstechniken lernt man auch entsprechende Gefahren vorherzusehen und einzuschätzen. Mit dem Wissen um die Gefahr von Waffen und der unberechenbaren Aggressivität feindseliger Personen wird man rechtzeitig die Straßenseite wechseln um weder sich noch seine Begleitpersonen in Gefahr zu bringen.

Und auch die Worte von Ben werden mir in Erinnerung bleiben: Es gibt keinen Stillstand. Kontinuierliches Lernen und ein ständiges Arbeiten an sich selbst und seinen Techniken ist Voraussetzung für eine sichere Anwendung von Krav Maga. Damit schließt sich auch etwas der Kreis zu den Selbstverteidigungstechniken des Krav Maga. Auch hier gilt: Immer in Bewegung bleiben!

IKMF Krav Maga Masters Tour perfekt organisiert

Danke an den IKMF Director Germany John Freeman für die hervorragende Organisation. Leider kam er aufgrund der ganzen Organisationsarbeit selbst nicht dazu mitzutrainieren. Wer die nächste Masters‘ Tour nicht verpassen will, sollte sich der IKMF Fanpage oder die offizielle IKMF Krav Maga Website unter seinen Favoriten speichern. Wer sich noch ein Andenken der IKMF Masters‘ Tour ergattern möchte, sollte hier im Krav Maga Shop vorbeischauen. Ich war sehr froh über das Merchandizing vor Ort. Denn nur so kam ich in den Genuß regelmäßig das von Schweiß total durchnässte Shirt zu wechseln 😉

Beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall wieder dabei!

Veröffentlicht von

adrenalin.pur

Ich liebe Adrenalin und alles was halbwegs kickt. Ob hoch, schnell oder andersartig - das Gefühl zu wissen, dass man lebt oder das selbige selbst in der Hand hat ist einzigartig und nicht duplizierbar!