IKMF Krav Maga Masters‘ Tour Erfurt

… die Nacht im Erfurter Krav Maga Studio verbrachten John, Sebastian und ich tatsächlich in einem echten Boxring. Weichgebettet auf aufblasbaren Reisebetten. Um 4 Uhr morgens hieß es dann endlich „Gute Nacht, Johnboy!“ und „Schlaf gut, Kampfpuschel“. Dann fielen auch mir die Augen zu.

Krav Maga Masters‘ Tour, Teil 2

Pünktlich um 7 Uhr klingelte das erst Mal der Wecker. Ein Morgenlauf schied aber aufgrund einer Totalverweigerung des Körpers aus. Bis zum Start des 5stündigen Krav Maga-Programms hatten wir aber noch 4 Stunden Zeit. Leider nutzten wir die Zeit nicht für ein kräftefüllendes Frühstück. Zum Glück stiftete der Studio Inhaber Christian den müden Gladiatoren Kaffee, Brezel und süßes Gebäck, sonst wäre der Akku im Laufe des Tages deutlich früher leer gewesen. Tipp: Auf jeden Fall richtig & gesund & leicht frühstücken! Körper & Geist (ver)brauchen jede Menge Energie.

Nach und nach erschienen immer mehr Teilnehmer der Erfurter Krav Maga Masters‘ Tour. Kurz vor 11 Uhr trafen dann auch die gutgelaunten, israelischen IKMF-Vertreter ein – obgleich auch sie nur wenige Stunden Schlaf hatten. Wie auch am Vortag bei der IKMF Krav Maga Masters‘ Tour in München, hatten sich Avi Moyal (Krav Maga Expert Level 1), Gaby Noah (Krav Maga Expert Level 2) und Eli-Ben Ami (Krav Maga Expert Level 1) die Aufgaben geteilt. Während Eli-Bensich um die Abnahme der diversen Leveltests kümmerte und Hilfestellungen bei Durchführung der Übungen gab, konzentrierten sich Gaby und Avi auf die Vermittlung und Vorführung der Selbstverteidigungstechniken. In Erfurt standen folgende Krav Maga-Themen auf dem Programm:

  1. Defend your friend (Partnerschutz)
  2. Weapon Defence (Verteidigung gegen Waffen, vor allem Schusswaffen & Stichwaffen)

Defend Your Friend-Tactics

Idealerweise erkentn man eine Gefahrensituation für eine befreundete oder verwandte Person sehr früh. Dann ist man noch in der Lage die Situation evtl. konfliktfrei zu lösen. Ist eine aggressive Handlung des Angreifers nicht mehr vermeidbar, hilft nur noch entschlossenes Handeln. Der Fokus bei jeglichem Tun liegt aber immer auf der Zielperson, die es zu beschützen gilt. Man kann einen heraneilenden Angreifer aus dem Hinterhalt oder von der Seite  „umleiten“. Man kan aber auch mit gezielten Beintritten den Angriff stoppen. Bei letzterem gilt zu beachten, dass der Aggressor wohl mit einer höheren Kraft angerannt kommt, als man selbst in der kurzen Distanz selbst aufbringen kann. Mit etwas physikalischem Sachverstand weiß man aber, dass ein Sidekick wohl zu einer nutzbringenden eigenen Körperdrehung führen wird oder dass man auch den zweiten Körper (der Zielperson) als Masse ins Spiel bringen kann. In beiden Fällen gilt es sich dann aber dem Partner zu zuwenden und diesen mit sanftem Druck einer Kontrolltechnik aus der Gefahrensituation zu bringen.

Weapon Defence

Im Visier standen Messer und Pistolen. Zunächst wurde die Einzelbedrohung geübt, dann die Fortsetzung der o.a. Partnerschutztechniken. Bei letzterem geht man – wie auch oben – davon aus, dass man als zunächst unbeteiligter in eine brenzlige Situation gerät. Dann heißt es biltzschnell zu entwaffnen, ein zwei Konter zu setzen und mit der zu schützenden Person das Weite zu suchen. Vor allem die schlagenden Konter mit einer Schusswaffe fand ich sehr ungewöhnlich, wenn auch sicherlich mehr als effektiv.

Weitere Bilder aus Erfurt gibt’s in der IKMF Fotogalerie.

Fazit IKMF Krav Maga Masters‘ Tour

Diese 2 Tage waren absolut der Hammer. Zu den Highlights zählen

  • das Kennenlernen & Erleben von Avi, Ben und Gaby
  • die Übernachtung im Boxring
  • der Leveltest „Practitioner 1st Level
  • die Take down- als auch Shut up-Technik
  • die defekten Handschellen
  • die Kontrolltechniken
  • das Trainieren mit anderen Krav Magisten unterschiedlichster Nationalität und Levels
  • niemals „Nie“ zu sagen

Essentielle Krav Maga Insights

Eine Unterhaltung mit dem griechischen Instructor Fotis war sehr aufschlußreich. Hierin ging es darum, wie man sich im Ernstfall mit dem bis dahin erlernten Krav Maga-Wissen wohl verhalten würde. Fotis entgegnete, dass man als Krav Maga Padawan eigentlich nicht in eine solche Situation geraten wird. Denn neben den vielen Selbstverteidgigungstechniken lernt man auch entsprechende Gefahren vorherzusehen und einzuschätzen. Mit dem Wissen um die Gefahr von Waffen und der unberechenbaren Aggressivität feindseliger Personen wird man rechtzeitig die Straßenseite wechseln um weder sich noch seine Begleitpersonen in Gefahr zu bringen.

Und auch die Worte von Ben werden mir in Erinnerung bleiben: Es gibt keinen Stillstand. Kontinuierliches Lernen und ein ständiges Arbeiten an sich selbst und seinen Techniken ist Voraussetzung für eine sichere Anwendung von Krav Maga. Damit schließt sich auch etwas der Kreis zu den Selbstverteidigungstechniken des Krav Maga. Auch hier gilt: Immer in Bewegung bleiben!

IKMF Krav Maga Masters Tour perfekt organisiert

Danke an den IKMF Director Germany John Freeman für die hervorragende Organisation. Leider kam er aufgrund der ganzen Organisationsarbeit selbst nicht dazu mitzutrainieren. Wer die nächste Masters‘ Tour nicht verpassen will, sollte sich der IKMF Fanpage oder die offizielle IKMF Krav Maga Website unter seinen Favoriten speichern. Wer sich noch ein Andenken der IKMF Masters‘ Tour ergattern möchte, sollte hier im Krav Maga Shop vorbeischauen. Ich war sehr froh über das Merchandizing vor Ort. Denn nur so kam ich in den Genuß regelmäßig das von Schweiß total durchnässte Shirt zu wechseln 😉

Beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall wieder dabei!

IKMF Krav Maga Masters‘ Tour München

Zur  Krav Maga Masters‘ Tour 2010 in München hatten sich über 50 Teilnehmer aus aller Welt eingefunden. Krav Maga Lernwillige mit den unterschiedlichsten Levels reisten aus Griechenland, Österreich, Dänemark, den Niederlanden, Israel und Belgien an. Die große Masse bildeten natürlich die Deutschen die bundesweit angereist waren um sich diesen einmaligen Event mit Avi Moyal, Gaby Noah und Eli-Ben Ami nicht entgehen zu lassen.

Das war die Krav Maga Masters Tour 2010 vom IKMF:

Folgende Themen standen am Nachmittag im 5-stündigen Krav Maga Workshop im Fokus:

  1. Defence against multiple attackers (Abwehr gegen Angriffe in der Überzahl mit und ohne Waffen)
  2. Restraints & control techniques (Kontrolltechniken)

Nach ein paar sehr kurzen einführenden Worten durch das israelische IKMF Urgestein, übernahm Gaby das Aufwärmtraining, dass es in sich haben sollte. Nach wenigen Minuten waren wir mehr als erwärmt und das erste Mal aus der Puste 😉

Avi übernahm und leitete über in die verschiedenen Selbstverteidigungstechniken in Unterzahl. Im Prinzip in einer Situation „einer gegen 2-4 Angreifer“.  Hier alle Abwehrtechniken zu beschreiben würde a) den Rahmen sprengen und b) nicht der hohen Qualität der IKMF Masters Tour gerecht werden. Daher beschränke ich mich auf ein paar wenige Highlights & Insights:

  • Hat man mehr als einen Gegner vor sich, gilt es sich schon bei der Abwehr (& Gegenangriff ) des ersten Angriffs Gedanken zu machen, wo und wie man sich anschließend positioniert. Man will ja nicht dem zweiten Aggressor blindlings in die Arme laufen.
  • Aufgrund der offensichtlichen zweiten Bedrohung, gilt es die erste Abwehr (& Gegenangriff) möglichst kurz und effektiv zu halten. Der nächste Aggressor könnte ja bereits am Ausholen sein.
  • Sind Waffen (Stockwaffen, Stichwaffen) im Spiel, gilt es sich immer erst der akuten Bedrohung zu zuwenden und nicht der vermeintlich verhängnisvolleren Waffe. Dabei muss man auch auf die Reichweite einer Waffe achten. Siehe auch Krav Maga Messerseminar.
  • Idealerweise bringt man bei der Abwehr des ersten Angreifers diesen in eine Linie zwischen sich und dem bereits heraneilenden zweiten Angreifer.

Nach einer kurzen Pause und einer erneuten „Aufwärmrunde durch Gaby“ gings dann um den 2. Teil „Kontrolltechniken“. Auch hier möchte ich nicht in die Details gehen, sondern ein paar Kernerkenntnisse und Erfahrungen preisgeben:

  • Kontrolltechniken (können dazu) dienen, einen bevorstehenden Konflikt vorzeitig zu beenden bzw. den Austragungsort möglicher Aggressionen räumlich zu verlagern. Aggressoren können so aus Discos mehr oder weniger mühelos ins Frei befördert werden oder zwei aufeinander zustürmende Personen „friedlich“ getrennt werden.
  • Besonders die wohl vom CIA geliebte Shut Up-Technik, als auch die Take-Down-Variante mit bis zu 3 „hilfsbereiten“ Personen wird mir in Erinnung bleiben.
  • Ebenso die sich nicht öffnenden Handschellen an meinem Rücken, die glücklicherweise Made in China waren. Dank Gabys Kombination aus unbändiger Kraft und Technicksachverstand konnte ich nach knapp 15 Minuten davon befreit werden. Leider verpasste ich dadurch den finalen Drill, bei dem die zuvor gelernten Kontrolltechniken unter körperlicher Belastung umgesetzt werden mussten.

Weitere Bilder der Krav Maga Masters‘ Tour München gibts in der Fotogalerie des IKMF Deutschland. Das Motto der Masters Tour hat Kim auf Krav Maga Zone zu 100% auf den Punkt gebracht.

Krav Maga Level Prüfung „Practitioner 1st Level“

Nach dem bereits mehr als spannenden Tag galt es dann nochmals alle Kräfte zu sammeln um den ersten Krav Maga Level „Practitioner 1st Level“ zu meistern. Die Prüfung abgenommen hat Eli-Ben Ami. Humorvoll aber ernst leitete er durch das Programm des  Krav Maga Prüfung Level 1 und 2. Ich selbst, wie auch die anderen Krav Maga Padawane von Krav Maga Keepsafe in München, freuten uns anschließend über das Abzeichen „Practitioner 1st Level“.

Ab nach Erfurt zur Krav Maga Masters Tour, Teil 2

Nach dem Level Test gings frischgeduscht Richtung Thüringen um dort am nachfolgenden Tag bei dem Krav Maga Masters‘ Tour Workshop „Defend your friend“ & „Weapon defence“ in Erfurt teilzunehmen. Mitten in der Nacht kamen wir in Erfurt im Contact Sports Club an. Christian Schwäblein, Kickbox Weltmeister und Krav Maga Instructor, empfing uns bereits mit einer heißen Tasse leckeren Tees und Gute Nacht-Sweeties …

Krav Maga Masters Tour 2010

Für jeden Kravisten ist die Krav Maga Masters Tour eine ideale Gelegenheit 3 der 4 israelischen IKMF-Gründungsmitglieder (Avi Moyal, Eli Ben-Ami, Gabi Noah) persönlich kennenzulernen und in dem 2-tägigen Lehrgang auch verschiedene Selbstverteidigungstechiken aus erster Hand zu erfahren:

  • Ort: München
    Termin: 25.09.2010
    Selbstverteidigungsthemen: Überzahl Angriffe, Kontrolltechniken
    Dauer: 5 Stunden (13:30 – 18:30 Uhr)
    Preis: 60 €
  • Ort: Erfurt
    Termin: 26.09.2010
    Selbstverteidigungsthemen: Partnerschutz, Verteidigung gegen Waffen (Messer, Stock, Schusswaffe)
    Dauer: 5 Stunden (11:00 – 16:00 Uhr)
    Preis: 60 €

Natürlich lasse ich mir diese fantastische Möglichkeit (Danke Sebastian, für die Erfurter Motivation) nicht entgehen und werde quer durch Deutschland reisen um an beiden Krav Maga Workshops teilzunehmen. In München versuche ich zudem meinen ersten Level-Test (P1) zu absolvieren.  2×5 Stunden bedeutet harte Arbeit an Kondition und Körper. B laue Flecken sind wohl vorprogrammiertund im Preis inklusive.

Wer sich noch kurzerhand zur IKMF Krav Maga Masterstour anmelden möchte, kann das hier tun: IKMF Krav Maga Masterstour 2010 (Weitere Infos auf Facebook)

Krav Maga Messerseminar

Unter dem Motto „Bujinkan meets Krav Maga“ fand in der Sporthalle des SV Helios Daglfing in München ein 3 stündiges Krav Maga Messerseminar statt. Der Shidoshi Stefan Filus des Sakura Dōjō Münchens hatte den IKMF Instructor John Freeman des Münchner Krav Maga Anbieter Keepsafe zu einem gemeinsamen Training mit dem Schwerpunkt „Verteidigung gegen Angriffe mit einem Messer“ geladen. Die Bujinkan Schüler konnten so die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Selbstverteidigungsarten in Notsituationen kennen lernen. Neben den Teilnehmern des Sakura Dojo Teilnehmern waren auch die Keepsafe Padawane und sonstige am Thema „Selbstverteidigung“ Interessierte eingeladen. Am Ende hatten sich knapp 35 Personen zu diesem Krav Maga Workshop eingefunden.

Nach einem Aufwärmtraining (bei dem u.a. das im Krav Maga beliebte „Zombiespiel“ zum Einsatz kam) zeigte der Krav Maga Instructor John diverse Techniken in Echtzeit und anschließend in Slow Motion. Danach wurden die Übungen durch die Teilnehmer in die Tat umgesetzt.  Eine wesentliche Verteidigungstechnik basiert dabei auf dem 360°, der einer hakenden Bewegung des etwa 90° gebeugten Armes gegen runde, von außenkommende Angriffe darstellt. Natürlich – ganz im Krav Maga Sinne – ist die Abwehr kombiniert mit einem Gegenangriff um den Konflikt möglichst rasch zu lösen.

Wer mehr zu den Abwehrtechniken erfahren möchte, sollte sich die Videos „Krav Maga: Knife Defense 1- 6“ von Eyal Yanilov anschauen:

Da John ständig darauf drängte den Trainingspartner nach jeder neuen Technik zu wechseln, kam man in den Genuß vieler unterschiedlicher Typen. Diese unterschieden sich nicht nur im Angriffs- und Verteidigungsverhalten, sondern auch in der Härte. Ich schien meine Partner zu einer realistischeren Härte motiviert zu haben. Nur so kann ich mir meine rundum bunten Unterarme erklären.

Hinweis: In Stresssituationen wie bei einem Angriff durch ein Messer spürt man mögliche Einstiche und Schnittwunden nicht sofort. Das körpereigene Adrenalin sorgt hier einerseits für ein Schutzprogramm, dass Menschen in der Bedrohungssituation nicht mit Schmerzen oder anderen fluchthemmenden Problemen belastet. Andererseits sind Messer meist scharf und spitz. Diese Waffen dringen also sang und klanglos durch Kleidungsstücke in den Körper ein. Geräusche verursachen solche Messerangriffe alo nur, wenn sie auf harte Gegenstände und Knochen treffen. Oder wenn das Messer soweit eindringt, dass der Handschutz (siehe auch Wikipedia: Messer) aufschlägt.

Messerstechereien enden immer blutig

In der Regel enden Messerattacken blutig. Unverletzt geht man selten aus einer solchen Konfrontation. Messerangriffe sind also sehr gefährlich. Auch im Krav Maga Training – ob Krav Maga Messerseminar oder reguläres Selbstverteidigungs Training – sollte man die Weichgummieigenschaften des Trainingsmessers ausblenden und alles daran setzen, nicht getroffen zu werden und effektiv einen Gegenangriff anzubringen. Nur nicht an die Trainingseigenschaften des Plastikmessers gewöhnen.

Übrigens: Im Ernstfall ist die beste Lösung immer auf die Forderungen des Aggressors einzugehen. Was sind schon 50 €, der Autoschlüssel und der Rest des Geldbeutels gegen ein Menschenleben.

In der kurzen Zeit konnten leider nicht auf alle Verteidigungstechniken und Ausgangssituationen sowie vorangehende Messerbedrohungen und der nachfolgende, lebenswichtige Blood Sweep Check (Selbsttest nach Wunden) eingegangen werden. Dafür hätte es wohl einem Krav Maga Tagesseminar gebraucht. Ich gehe aber davon aus, dass ich auch im regulären Krav Maga Training, neben den Krav Maga Essentials auch die übrigen Techniken kennen lernen und die bestehenden Abwechtechniken vertiefen werde.

Tipp: Hier findet sich eine Übersicht an Krav Maga Kurse in München.

Preis Krav Maga Messerseminar

Für schlappe 15 € war dieses Krav Maga Messerseminar aber ein richtiges Schnäppchen. Wann sonst hat man die Möglichkeit in 3 Stunden intensiver, körperlicher Arbeit den Umgang bzw. die Verteidigung einer Messerattacke zu üben? Sehr interessant war auch die praktische Anwendung der Selbstverteidigungstechniken an Nicht-Krav Maga Jüngern. Reaktionen und Verhalten war an vielen Stellen deutlich anders. John hat Bilder des Messerseminars in der Krav Maga Fotogalerie bereitgestellt.

Foto: © asifthebes – sxc.hu

Krav Maga Fight Club München

Don’t talk about it … nun ja, ich will nicht zu viel erwarten. Mit dem Krav Maga Fight Club München ist nun auch bei Keepsafe im Münchner Osten die Runde der Sparings gestartet. Ehe es aber in ein freies Sparing gehen kann, trainiert man am Standort Neuhausen verschiedene Blocks, Defenses und (Gegen-) Angriffe. Jeder Krav Maga-Fighter kann sich so langsam an das spätere Sparing heranwagen – und wird nicht gleich von einem zu starken Gegner überrollt.

Trainiert wird in voller Aurüstung, bestehend aus Helm, Mundschutz, Boxhandschuhe, Schienbeinschoner und Weichteilschutz (Übersicht Krav Maga Zubehör). Später kommen wohl noch Grappling Handschuhe dazu, die neben dem Schlagen auch ein Greifen erlauben und so eine realere Selbstverteidigungssituation darstellen können. Der Helm hatte mir an seinem ersten Tag wohl die meisten Schmerzen zugefügt. Denn dieser muss sich erst auf die individuelle Kopfform anpassen.  Ich werde ihn jetzt wohl täglich ein paar Minuten aufsetzen ;-).

Der Helm hat zudem auch einen psychologischen Einfluß auf den Kämpfer. Einerseits fühlt man sicherer und wagt so mal eher auch zurückzuschlagen. Andererseits traut man sich auch überhaupt zu zuschlagen. Ich persönlich hatte hier immer etwas Hemmungen, da man ja üblicherweise damit nicht groß wird. Der Helm schützt also beide Personen bei einem Fight.

Hier sieht man mich (links), wie ich mit meinem hinteren Fuss einen Kick pariere und gleichzeitig mit einer rechten Gerade reagiere. Sieht doch gewollt aus, oder? Keine Angst, in diesem Fall wurde die Gearde nur mit 10%tiger Kraft ausgeführt. Meinem Partner ist nix passiert.

Und weil Krav Maga Videos auch sehr dazu beitragen, diese Selbstverteidigung zu erklären, habe ich dieses mal dieses schöne Krav Maga Video angefügt:

Foto: © John Freeman – keepsafe.de

Krav Maga München Ost

Nach einem halben Jahr Krav Maga im Münchner Süden hat sich nun die Gelegenheit ergeben bei einem Anbieter ganz in meiner Nähe meines Arbeitsplatzes zu trainieren. John Freeman von Keepsafe bietet seit heute Krav Maga im Münchner Osten, genauer gesagt in Haidhausen an. Hier gibt’s die Karte dazu:


Größere Kartenansicht

Das erste Training bei Keepsafe hat richtig Spaß gemacht. Ich habe mich gleich (Lage, Klima, Teilnehmer, Inhalt, Preis) dafür entschieden, hier weiter zu trainieren. Im Gegensatz zum Krav Maga Center München ging’s hier heute aber etwas ruhiger und barfuss zur Sache. „barfuss“, da es die sehr schöne Aikido-Location so verlangt und „ruhiger“, da sehr viele Neulinge onboard sind und John die Krav Maga-Willigen langsam an diese Art der Selbstverteidigung heranführen möchte. Auffällig ist auch, dass bei Keepsafe München wesentlich mehr weibliche Teilnehmer trainieren, während im krav Maga Center durchaus eine ordentliche Anzahl an Polizisten und Bundeswehrsoldaten zu finden sind. Einen Unterschied in der Trainingsqualität kann ich nicht ausmachen. Tipp: Auf dem Keepsafe-Facebook-Profil finden sich täglich neue Informationen, Tipps und Fotos.

Nachtrag: Wer glaubt, dass es hier ruhiger zur Sache geht, der täuscht sich. Wer will, kommt ordentlich auf seine Kosten. Sowohl konditionell, als auch in bezug auf Einstecken und Austeilen. Wie auf dem Bild zu erkennen geht man hier beim Sparing eine Nummer weiter. Neben der üblichen Krav Maga Schutzausrüstung wird hier noch ein Helm benötigt. Ab dem 20.06. werden dann die Teilnehmer langsam ans Krav Maga Sparing herangeführt.

Neben der Haidhausener Krav Maga Location bietet John noch eine 2. Trainingsstätte in Neuhausen an. Alle Infos finden sich auf www.keepsafe.de.

Was ist Krav Maga?

Da ich immer wieder mal erklären muss, was ich den beim Krav Maga so tue oder um was für eine „Sportart“ es sich handelt, eine Beschreibung aber gar nicht so einfach ist, verweise ich einfach auf diesen Film:

Versuch einer Erklärung: Krav Maga ist eine in Israel entwickelte paramilitärische Selbstverteidigung, die auf den Reflexen und Instinkten eines Menschen beruht. Einwände?

Foto: © John Freeman – keepsafe.de

Krav Maga Crash Kurs

Endlich war es soweit. Der Krav Maga Crash Kurs in München stand an. 2 Tage a 5 Stunden geballtes Adrenalin im Einsteigerseminar für paramilitärische Selbstverteidigung.

Nachdem ich es mir ja bereits nicht nehmen ließ, mich schon einen Monat lang am regulären Training durchzuschlagen, standen nun 2 Tage lang die Basics auf dem Programm. Es wurden uns sowohl erste Techniken im Stand als auch am Boden beigebracht. Zudem gab es in den beiden Mittagspausen auch etwas Theorie zu den Themen „Was ist Adrenalin?“ und „Gesetzgebung & Selbstverteidigung“. Letzteres erschreckte mich doch sehr, da die Grenzen zur Selbstverteidigung doch recht knapp bemessen sind.  Aber wer denkt schon an die Gesetzeslage, wenn 4 halbstarke mit einem Messer auf Dich zugehen?

Neben den Techniken wurde natürlich auch die Kondition ordentlich beansprucht. Immer wieder musste man minutenlang auf  große und kleine Schlagpolster einschlagen. Garantiert hatte jeder am ersten Trainingstag ausreichend für einen nachfolgenden Muskelkater getan. Der zweite Tag war nicht besser – da aber eh schon alles schmerzte, konnte es auch nicht schlimmer werden.

Ich kann den Krav Maga Crash Kurs, der beim Krav Maga Center München sowieso Pflicht ist, nur empfehlen. Hier wird in relativ kurzer Zeit sehr viel vermittelt. Mit dem erlernten Wissen tut man sich dann in den regulären Trainingseinheiten deutlich einfacher.

Mein erstes Krav Maga Sparing

Endlich war es soweit. Mein erstes Sparing im Krav Maga. Juhu. Mundschutz rein, 10 Unzen Boxhandschuhe an und Schienbeinschützer dran. Und jetzt? Ehe „es“ losging, musste ich erstmal folgende Fragen geklärt wissen:

  1. Was ist das Ziel des Sparings?
    Ziele bzw. Aufgaben gab in diesem Fall der Trainer vor. Z.B. wurde angesagt, dass bei einem bestimmten Signal nur eine Person angreift während der andere Sparingspartner ausschließlich verteidigt.
  2. Wie stark schlägt man beim Sparing zu?
    Die Intensität erfokgt in Abstimmung mit dem Sparing-Partner oder durch Vorgabe des Trainers. Meist geht man mit 60-70% in den Kampf hinein.
  3. Was ist Sparing?
    Eine Kampfsimulation, die eine reale Auseinandersetzung andeuten möchte. Da im Sparing relativ frei gegkämpft, eingesteckt und ausgeteilt wird, ein gewisses Chaos herrscht, ist der Adrenalinfaktor bereits um ein vielfaches höher. Vorher einstudierte Schlagabfolgen sind schnell vergessen, da man während des Nachdenkens bereits mit Schlagsalven des Partners eingedeckt wird. Angriff ist hier die beste Verteidigung. Nur wer angreift, beherrscht die Situation. So der Gedanke.

Gesagt, gefragt, geboxed! Keine Ahnung, was ich vorher von Sparing gedacht hatte. Währenddessen und danach war alles anders. Schnell stellt man fest, dass man schnell eine auf die Nase bekommt, wenn man nicht aufpasst. Sparing oder besser gesagt der Anlaß „Selbstverteidigung“ läuft nicht in geordneten Bahnen ab. Kein Gentleman Duell, sondern „du oder ich!“.

Sparing ist beim Krav Maga ein wichtiger bestandteil des Trainings. Hier hat man die Möglichkeit, das Erlernte in die Tat umzusetzen oder besser gesagt, dass was dann an Schlag- und Verteidigungstechniken in der Hektik im Kopf geblieben ist. Adrenalin sorgt dafür, dass man anders denkt. Reflexe und Instinkte regieren dann den Körper und die damit verbundenen Extremitäten. Übung macht den Meister.

Hier finden sich weitere Infos zum Krav Maga Fight Club München.

Foto: © vierdrie – sxc.hu

Krav Maga Essentials

Das Krav Maga Training steckt für mich voller neuer Facetten und Techniken. Sowohl meine bisherige Denkweise und Verständnis von Selbstverteidigung als auch meine 15 Jahre lange Ringsport Erfahrung werden gewaltig auf die Probe gestellt. Obwohl es im Krav Maga Training mehr als fair zu geht (man will sich ja letztlich nicht verletzen, sondern gegenseitig unterstützen), trainiert man teils unfaire Techniken um unfairen Angriffen aggressiv und konsequent zu begegnen.

Vor allem das Erlernen neuer Techniken zwingt mich zum Umdenken. Während es beim Ringen darum ging Körperkontakt zu erzeugen und (je nach Stilart) auch geduckte Haltungen einzunehmen, gilt beim Krav Maga – zumindest bisher – das Gegenteil: Aufrecht bleiben und Distanz wahren. Ja nicht zu Boden gehen! Das blockiert mich im Moment doch sehr. Den bei manch‘ einer Situation sehe ich die Chance auch einen Ringergriff erfolgreich anzubringen. Durchhalten! Wichtig ist, erstmal die neuen Techniken sauber ausführen zu können. Im Notfall werden mir dann hoffentlich die Kombination der Techniken das Leben retten.

Krav Maga trainiere ich hier aktuell!

Weitere Trainingsstandorte fürs Krav Maga in Deutschland.

Folgende 3 Punkte sind fürs Krav Maga essentiell:

  1. Scanning
    Sei auf der Hut. Beobachte Deine Umgebung ständig. Es könnten mehr als ein Feind auf Dich lauern.
  2. Sicherheit
    Geh auf Nummer Sicher. Ein Gegner ist erst dann keine Gefahr, wenn er außer Gefecht gesetzt wurde. Auf die richtige Körperhaltung kommts ebenfalls an: Hände schützen das Gesicht, Arme liegen dabei eng an um die Seiten zu schützen. Eine aufrechte Stellung hilft beim Bewahren der Übersicht. Treffer sollten ebenfalls sicher angebracht werden. Trefferfläche ist alles was einfach und sicher getroffen werden kann. „Kampfdesign“ spielt keine Rolle.
  3. Aggression
    Sei aggressiv und proaktiv. Auf einen erfolgreich abgewehrten Angriff eines Gegners, folgt ein Angriff. Das schreckt ab und überrascht den Angreifenden.

Mehr Infos zu Krav Maga finden sich auf der offiziellen Webseite der IKMF Deutschland.

Krav Maga Probetraining

Gestern war es also soweit. Angefixt durch das an Krav Maga angelehnte Warm Up bei der SWAT Mission in München sowie durch die Lektüre „Taktische Selbstverteidigung – Was wirklich zählt“ hatte ich mich gestern zu einem kostenlosen Krav Maga Probetraining ins Krav Maga Center München getraut. Natürlich hatte ich mich vorab beim SWAT Trainer und Autor der oben angeführten Lektüre Chris Schmidt (siehe Abbildung, Chris ist der Rechte) schlau gemacht, wen er mir im Raum München empfehlen würde. Die Empehlung kam prompt: www.krav-maga-center.de. Inzwischen bin ich aber zu www.keepsafe.de gewechselt.

Ein paar Worte noch zur Krav Maga-Lektüre

Ich erwartete Hinweise zu Schlagtechniken und Verteidigungsstellungen, fand stattdessen aber 33 Seiten geballte Motivation. Viele Dinge davon sind mir aber (noch) eine Klasse zu krass. Zuschlagen, kämpfen, das Zitat „if you want peace – prepare for war“ sind Dinge, die bisher nicht zu meinen Lebensinhalten gehörten und auch in Zukunft nicht dazu gehören sollen. Liegt wohl – wie auch im Krav Maga eBook beschrieben – an meiner gut christlichen Erziehung: „Sei immer lieb“, „Halt im Zeifelsfall auch die andere Backe hin“, „Prügeln tut man sich nicht“, „Alle Menschen sind gut“ etc.  Vor allem letzteres stelle ich in letzter Zeit immer wieder in Frage. Etliche Vorfälle in Deutschland (Amokläufe) und München (Bahnhofsüberfälle) machen mich stutzig. Stutzig aber auch hinsichtlich meiner Reaktion in solchen Situationen. Was würde ich tun? Weglaufen? Schlichten? Was, wenn der gegenüber nicht alleine, sondern eine ganze Gruppe ist? Habe ich überhaupt die Wahl? Wann ist genug?

Krav Maga findet darauf eine Antwort

Grob gesagt würde ich behaupten, dass man durch das Krav Maga Training in solchen Stressituationen selbstbewusster und entsprechend konsequenter eine Lösung sucht.  Die Regelmäßigkeit der Übungen hilft dabei eine gewisse „Normalität“ hierfür zu entwickeln und auf Angriffe instinktiv zu reagieren. Reaktion ist dabei auch die Addition von Verteidigung, Gegenangriff und Sicherung („Scanning“) der Umgebung.

Was mir sehr gut an der Lektüre gefiel, war eine Aussage seitens Chris, die gleich zu Anfang fiel: „Am besten, Sie glauben nicht ein Wort von dem, was ich sage.“ Geil. Zumal er auch gleich eine Begründung hierfür lieferte. Letztlich muss jeder selbst einen bzw. seinen Weg finden. Etwas, dass nicht nur auf Krav Maga, sondern auch auf das Leben anzuwenden ist. Eine philosophische Parallele zu meinem Denken. Ebenso die Aussage, dass man das Schicksal selbst mitbestimmen kann. Wunderbar.

Als er dann noch beschrieb, welche Privatarmee, in Form von Körperzellen, Stereo-Farbkameras & -Mikrophonen sowie einer Kommandozentrale,  in mir schlummert, wollte ich mehr wissen. Das eBook gibt’s übrigens hier als kostenlosen Download. Danke, super Lektüre!

Aggression & Gewalt & Sport

Keine Sorge. Ich habe in den letzten 36 Jahren keinen Anlaß gehabt handgreiflich zu werden – und will es auch in der Zukunft nicht werden. Die Angst davor, selbst in eine solch kritische Situation verwickelt zu werden oder schlimmer noch, meine Familie einer solchen Gefahr auszusetzen, treibt mich jedoch an. Das ich mich u.a. fast 2 Jahrzente lang mit der Kraft- und Kampfsportart Ringen beschäftigt habe befriedigt mich nicht. Ringen ist eine wundervolle Sportart, mit Regeln und dem Wunsch nach fairem Kräftemessen. Das Leben selbst ist aber nicht immer fair. Krav Maga berücksichtigt eben das.

Neben dem Selbstverteidigungswunsch sorge ich mich allerdings auch um meine Kondition. Ich hoffte also, dass Krav Maga indirekt auch hier was für mich tun könne.

Das Probetraining

Mit einem etwas mumligen Gefühl und einer gewissen Anspannung (Adrenalin?) betrat ich die Sporthalle. Letztlich wußte ich ja nicht was und wer mich erwarten würde. Der Anblick überraschte. Es standen keine Killermaschinen vor mir, sondern Menschen wie Du (?) und ich. Völlig harmlos in Ihrer Erscheinung. Das beruhigte. Von den 20 Teilnehmern waren 19 männlich. Ein jüngere Frau trainierte noch mit. Alter, Geschlecht und Gewicht spielen aber beim Krav Maga keine Rolle. Im echten Leben kann man sich das ja auch nicht aussuchen.

Andi, der Trainer an diesem Mittwoch Abend, führte souverän durch das Krav Maga Training. Es gab aber auch keinen störenden Anlaß, denn die Krav Maganen arbeiteten aller sehr diszipliniert und lernwillig an ihren Schlagtechniken und Bewegungsabläufen. Neben Gruppen- und Paaraktionen wurden auch ein paar dynamische Schnellkraftübungen ins Training eingebaut.

Obwohl ich sehr viele Probleme mit den geforderten Schlagtechniken hatte, hat es mir viel Spaß gemacht und den Willen geweckt, Krav Maga zu erlernen. Ich werde von nun an wohl regelmäßig gehen. Selbstüberwindung ist der Anfang allen Glücks 😉

Was benötigt man?

Neben sportlicher, bequemer Kleidung benötigt man aufgrund des Hallentrainings geeignete Turnschuhe. Zudem empfhielt es sich mindestens Mundschutz und Tierfschutz zu zulegen. Im Krav Maga Center München kann man beides für knapp 30 EUR vor Ort erwerben. Optional kann man sich nich Schienbeinschützer und Unterarmschützer zulegen. Für das spätere freiwillige Sparing benötigt man dann noch Boxhandschuhe (ab 45 EUR).

Krav Maga Historie